Methoden

Innovation

Eine Innovation ist eine Erfindung, die sich am Markt durchsetzt!

Unter Innovation werden verbesserte oder neue Problemlösungen in Bezug auf Produkte, Dienstleistungen, Verfahren, Prozesse und sonstige betriebliche Aktivitäten wie z.B. neue Managementformen verstanden. Vor allem die Kombination von Sachgütern mit Dienstleistungen in hybriden Produkten birgt derzeit ein erhebliches Potenzial z.B. für das verarbeitende Gewerbe in sich. Besonders im Bereich des Innovationsmanagements liegt der Fokus des Projektes auf der Impulsphase, indem die Beobachtung von Trends, die Identifikation zukunftsweisender Technologien sowie die Neugestaltung von Wertschöpfungsketten und Managementaktivitäten zentrale Bestandteile sein werden. Dabei werden durch neu entstandene Prozesse die Effizienz und die Effektivität von innerbetrieblichen Verfahren erhöht.

Nachhaltigkeit

Insbesondere die betriebliche Nachhaltigkeit bzw. das nachhaltige Wirtschaften bezieht sich auf den allgemein gültigen Grundsatz, dass Menschen von den erwirtschafteten Erträgen leben, aber nicht von der Substanz. Somit sollen alle unternehmerischen Tätigkeiten systematisch darauf hin ausgelegt werden, dass Umweltwirkungen ökonomisch effizient vermindert und erwünschte sozial-gesellschaftliche Wirkungen erhöht werden, damit sowohl ökologische als auch soziale Verbesserungen unter Beibehaltung des wirtschaftlichen Unternehmenserfolges eintreten.

Methoden & Werkzeuge

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der im Projekt vorgestellten und angewendeten Methoden und Werkzeuge.

Methoden

Design Thinking

Innovative Ideen sind der Rohstoff für den Wettbewerbsvorsprung von Morgen. Der Design Thinking-Ansatz fördert die kreative Ideenfindung in multidisziplinären Teams und ermöglicht somit innovative Lösungen für alle Lebensbereiche - ob einfach oder komplex. Im Mittelpunkt steht dabei das nutzerorientierte, teambasierte Erfinden und Entwickeln.

Verstehen: Problem und Umfeld analysierenErfassen: Zielgruppe beobachten und Innovationspunkte formulierenVisualisieren: Gemeinsam in Bildern denkenLösen: Prototypen umsetzenTesten: Gemeinsam die Produkte ausprobieren

 

SMART Innovation

Innovation ist schon lange nicht mehr nur in der Forschung und Entwicklung (FuE) eines Unternehmens zu suchen. Der SMART Innovation Ansatz basiert auf einer ganzheitlichen Perspektive, die entlang des Produktlebenszyklus und der gesamten Wertschöpfungskette Innovationspotenziale aufdeckt. Gleichzeitig ermöglicht es diese Methode,  globale und gesellschaftliche Innovationsherausforderungen zu antizipieren und sie in ressourcenschonenden (Technologie-)Konzepten effizient und flexibel sowie menschengerecht und zukunftsweisend umzusetzen, indem Innovation mehrdimensional verstanden wird:


Systeme: systemische ganzheitliche Perspektive, denn jede Phase ist innovationsrelevant

Menschen: Jeder Mitarbeiter trägt zur Innovationsfähigkeit bei

Antizipation: ökologische, gesellschaftliche und globale Trends rechtzeitig antizipieren und proaktiv reagieren

Ressourcen: Innovation ist nicht zukunftsfähig, wenn sie verschwenderisch mit Ressourcen umgeht

Technologie: Technologie und Soziales greifen ineinander

SWOT-Analyse

Die SWOT-Analyse ist ein etabliertes Managementwerkzeug zur Bewertung der Stärken (Strengths), Schwächen (Weaknesses), Möglichkeiten (Opportunities) und Risiken (Threats) eines Unternehmens. Dabei gilt der Grundsatz "Stärken stärken Schwächen schwächen".

Durch die systematische Situationsanalyse werden interne und externe Wettbewerbsvorteile des Unternehmens deutlich. Die SWOT-Analyse befördert somit eine möglichst realistische Einschätzung der Ausgangslage eines Unternehmens und bietet sich somit als der erste Schritt vor strategischen Entscheidungen an.

 

Werkzeuge

KIM

Das Kriterien- und Indikatorenmodell zur Messung von Nachhaltigkeit (KIM) dient als umfassendes Werkzeug für die ganzheitliche Erhebung, Bewertung und Dokumentation aller nachhaltigkeitsrelevanten Daten eines Unternehmens. Dazu gehören sowohl unternehmensspezifische Kennzahlen als auch die Befragung der eigenen MitarbeiterInnen über die Leistungen des Unternehmens. KIM ermöglicht damit die ganzheitliche Analyse über die Leistungen und Potenziale des Unternehmens in den Bereichen Umwelt, Soziales, Ökonomie und Governance.

KIM wird in einer komplexen EXCEL-Tabelle bereitgestellt. Alle Daten werden somit an einem Ort zentral verarbeitet. Darüber hinaus ermöglicht KIM den einfachen Vergleich von aktuellen mit früheren Daten und kann somit als Kontroll- und Managementwerkzeug im Unternehmen eingesetzt werden.

 

Zukunftsradar

Mit dem Zukunftsradar,  auch Innovationsradar genannt, können Innovationspotenziale in den verschiedenen Handlungsfeldern eines Unternehmens aufgedeckt werden. Dazu gehören klassische Unternehmensbereiche wie die Beschaffungs- und Entlohnungspolitik, aber auch zukunftsträchtige Schlüsselthemen wie Work-Life-Balance und die Durchsetzung von Diversity im Unternehmen. 

Die Methode verlangt die Selbsteinschätzung des Unternehmens in Bezug auf verschiedene Managementthemen. Im Ergebnis erhält das Unternehmen ein klares Bild seines derzeitigen status quo und somit eine realistische Informationsbasis für weiterführende Analysen sowie Maßnahmen zur Förderung der Innovationskultur und Innovationsfähigkeit des Unternehmens.

 

Sustainability Balanced Scorecard

Die Sustainability Balance Scorecard dient als Instrument für die erfolgreiche Umsetzung von Unternehmensstrategien. Sie bietet den Vorteil, dass auch nicht-monetäre und weiche Erfolgsfaktoren für den langfristigen Unternehmenserfolg berücksichtigt werden. Die Sustainability Balance Scorecard integriert systematisch Umwelt- und Sozialaspekte und versucht Querschnittsthemen im Management in einem System abzubilden. Im Unternehmen angewendet, ermöglicht sie daher die konsistente Beschreibung und Kommunikation der Unternehmensstrategie unter Berücksichtigung von ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten.

 

Interesse?

Sie interessieren sich für das Projekt BeNIN, die darin angewendeten Methoden oder das gesamte Konzept? Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

Nach oben © 2018 SUSTAINUM – Institut für zukunftsfähiges Wirtschaften Berlin   Home | Sitemap | Kontakt | Login | Impressum